Vergesst die Älteren nicht! Wie wir die Generation 60plus fürs Netz gewinnen können

Selbstbewusst, interessiert und souverän: So nutzen viele Ältere bereits das Internet. Der Goldene Internetpreis, den wir seit 2012 gemeinsam mit Deutschland sicher im Netz vergeben, zeigt uns immer wieder tolle Persönlichkeiten, neue Ideen und vielfältige Möglichkeiten sowie aktive Organisationen und vielversprechende Projekte. Mit diesem Wettbewerb und weiteren Initiativen möchten wir als Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) Mut machen, aufklären und bestehende Barrieren abbauen.

Denn es gibt sie natürlich immer noch – die Seniorinnen und Senioren, die sich nicht trauen, die Internetwelt für sich zu entdecken. Für viele dieser älteren „Nonliner“ gab es bisher kaum oder wenig Berührungspunkte mit dem Internet.

In den Schulen gibt es zum Beispiel viele gute Ansätze, die Medienkompetenz der Kinder zu fördern: durch witzige Filme, Materialien, die zum Austausch anregen, und durch aktive Einbindung der digitalen Welt in den Schulalltag. Auch im Berufsleben haben viele Menschen die Chance, über aktuelle digitale Entwicklungen auf dem Laufenden zu bleiben.

Und im Alter? Hier gibt es Computerclubs und Internetkurse, die mit viel Engagement und Erfolg Ältere im Netz begleiten. Diese Erfahrungsorte sind aber weder flächendeckend noch mit guten Konzepten und Materialien ausgestattet. Hier stehen wir noch ganz am Anfang.

 

Dr. Barbara Keck ist Geschäftsführerin der BAGSO Service Gesellschaft Dr. Barbara Keck ist Geschäftsführerin der BAGSO Service Gesellschaft © Xenia Fink
Ältere Kundinnen und Kunden wünschen sich nutzerfreundliche und kräftesparende Sicherheitslösungen.

Gemeinsam mit DsiN haben wir uns im Digital-Kompass zur Aufgabe gemacht, die älteren Multiplikatoren in ihrer Arbeit zu unterstützen. Ziel ist es, ein lebendiges Portal für Lotsen, Trainerinnen und Trainer, Helfer und Engagierte zu schaffen, die Ältere auf dem Weg ins und im Netz begleiten.

Sicher im Netz den Einstieg zu finden und unterwegs zu sein, ist nicht nur eine Frage von Spamfiltern, Firewalls oder Datenschutz. Wer sich sicher im Internet bewegen möchte, muss zunächst sicher ins Netz. Oft wählen Einsteiger den günstigsten Tarif, wundern sich dann aber über zusätzliche Kosten für Überschreitungen und steigen wieder aus. Der Einstieg kann jedoch maßgeblich erleichtert werden durch gute Vorinstallationen und Service-Pakete, die die E-Mail-Adresse anlegen, erste Kontakte ins Adressbuch aufnehmen und gewünschte Apps installieren. Hierfür gibt es gute Angebote. Es lohnt sich, diese bekannt zu machen und die nicht service-verwöhnte Generation 60plus zu ermutigen, solche Einstiegsangebote zu nutzen.

Viele ältere Kunden erwarten auch, dass die Sicherheit gleich mit dem Gerät mitgeliefert wird. Sich selber nach sechs Monaten wieder kümmern zu müssen, ist nicht der Service, den sich diese Zielgruppe wünscht.

Wir fordern eine nutzerfreundlichere Gestaltung von Internet-Plattformen und klarere Informationen. Viele Verkaufsportale sind bereits auf einem guten Weg. Dennoch erleben Nutzer immer wieder Überraschungen. So werden Arzneimittel zu spät oder gar nicht geliefert. Hier brauchen wir eine schnellere Information, was geliefert werden kann, und zwar bevor sich das Rezept auf den Weg macht. Gute Information fördert das Vertrauen und das Sicherheitsgefühl.

Halten wir fest: Sicherheit gewinnt mit zunehmendem Alter an Bedeutung. Und: Ältere Kundinnen und Kunden wünschen sich nutzerfreundliche und kräftesparende Sicherheitslösungen. Hier besteht noch viel Handlungsbedarf!

FÜR DIGITALE SENIORENARBEIT

Ältere Generationen haben ein steigendes Interesse am Internet sowie auch das Bedürfnis nach Hilfe bei der Anwendung. Im Projekt Digital-Kompass erhalten Menschen, die ältere Bürger bei digitalen Fragen begleiten, geeignete Materialien sowie die Möglichkeit zur direkten Vernetzung mit Experten in „Digitalen Stammtischen“. Das Projekt wird vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz gefördert und von DsiN im Verbund mit BAGSO durchgeführt.

www.digital-kompass.de

Ältere Menschen können uns dabei den Weg weisen, wenn wir sie besser bei Entwicklungen einbeziehen. Wenn wir mehr Sicherheit schaffen, die keinen hohen Aufwand für den Kunden erfordert, dann werden wir die Seniorinnen und Senioren stärker für die digitalen Chancen gewinnen.

Bisher bewegen sich knapp 49 Prozent der 21 Millionen Menschen über 65 Jahren selbstbewusst, interessiert und souverän im Internet. Wir haben noch viel gemeinsam zu tun!

Schauen Sie doch einmal in der Material-Fundgrube vorbei, wo Sie aktuelle Broschüren und passende Vorlagen für Schulungen und Beratungen finden, oder melden Sie sich einfach zu einem Digitalen Stammtisch an: www.digital-kompass.de


X

Sie verwenden einen sehr alten Browser.

Um diese Website in vollem Umfang nutzen zu können, installieren Sie bitte einen aktuellen Browser.
Aktuelle Browser finden Sie hier